Selbstverteidigung bei Marfan?

Grenzen, Chancen, Möglichkeiten
adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Beitrag von adminmarfan » 03 Jan 2007 21:00

Hallo,

vor kurzem hat die Berliner Regionalgruppe einen Gewaltpräventionskurs von der Polizei mitgemacht. Der war wirklich aufschlussreich.

Für mich persönlich war die Erkenntnis interessant, dass ich bisher in die falsche Richtung gedacht habe. Ich bzw. viele von uns haben an Sellbstverteidigung bzw. auch Waffen wie Pfefferspray gedacht, die wir in Konfliktsituationen bzw. bei Gefahr benutzen können. Der Polizist jedoch hat uns geduldig erklärt, dass es im Prinzip nur darum geht, solche Situationen von vornherein zu vermeiden. Dazu gehört z. B. auch mal das Aussteigen aus der S-Bahn, wenn man sieht dass Idionten einsteigen, öffentliche Plätze aufzusuchen, wenn man auf dem nächtlichen Nachhauseweg plötzlich ein ungutes Bauchgefühl hat, die Benutzung und Funktion von Notbremsen und auch das Verhalten, wenn man sieht dass andere bedroht werden.

Ich kann es nur empfehlen, solch einen Kurs einfach mal mitzumachen. Die werden von den Präventionsbereichen der Polizei kostenlos angeboten und vielleicht findet sich ja die eine oder andere Regionalgruppe, die dieses Thema auch aufgreift. Vorteilhaft ist, dass das Ganze nicht marfan-spezifisch ist und Familie oder Freunde auch mitkommen und etwas lernen können.

Gruß
Steffi

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Beitrag von adminmarfan » 03 Jan 2007 21:00

Da der gemeine Marfi kein Arnold ist, ist der Rat der Polizei, man solle sein Umfeld beobachten und auf sein Bauchgefühl hören sicherlich nicht zu widerlegen. Auch wenn es unvernünftig ist, stelle ich mir gerade vor, wie unsere Bifi123 einen Berliner Schurken mit einer Gewürzmischung in die Flucht schlüge. 8)

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Beitrag von adminmarfan » 03 Jan 2007 21:00

Hallo,

ist zwar jetzt schon ein Paar Monde her, als dieses Thema war, aber ändern wird sichs nicht.
Bin 2,02 m und auch nunmal nicht zu übersehen ;)
Ich selbst kann zu mir nur Sagen, das ich selbst mal Punk war/bin. Vor paar Jahren noch mit Irokesen-Frisur und Hochgestellt (ca 25 - 30cm)
Mitlerweile sind die Haare ab und gehöre jetzt eher zur Oi!-Szene (wird für viele kein Begriff sein). Wollt das ber mal nur erwähnt haben, da der Thread unteranderen mit der Aussage eröffnet wurde, dass u.a. "Skinheads" da stress machten. Nunja, Nur sind Skinheads eben keine Nazis und meistens auch nicht die, die da Stress machen würden. Die wahren Skinheads sind eigentlich recht tolerant.

Naja, auf jeden Fall wollt ich nur sagen, das ich mich, als ich noch nicht wusste das ich Marfan hab, mich auch gewehrt hab, egal wie. Heut zu Tage wüsste ich leider nicht wie ich reagieren könnte. Da ich in meiner Region bei manchen noch immer auf ihrer "Liste" steh. Darum meide ich dann doch eher Dunkle und ruhige ecken, auch veranstaltungen, etc. . Denn ich will es nicht mehr Rausprovozieren, kann mich ja nicht hinstellen und sagen "Nein, tut das nich, so und so siehts nämlich aus". Glaub es hat aber alles nicht mit der Größe zu tun, wenn man bei manchen nicht ins "Raster" passt, ist man denen eh ein Dorn im Auge. Erschwerend ist eben nur das wir Marfan haben und dies gefährlich enden kann. Leider...
Kann eben nur raten, Öffentliche Orte mit vielen Menschen eher zu nutzen, als abgelegen Orte wo "Dunkle Gestalten" sich aufhalten könnten.

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

probiers mal mit Wing Tsun

Beitrag von adminmarfan » 03 Jan 2007 21:00

Hallo,
der Beitrag ist zwar schon älter, aber vermutlich immer aktuell.

Ich bin als Vater einer Marfan-Tochter nicht selbst betroffen. Allerdings habe ich vor einem Jahr beruflich ein Gewaltpräventionsseminar in Wuppertal besucht und halte die dort gemachten Erfahrungen für sehr brauchbar. Wenn meine Tochter das entsprechende Alter erreicht hat (aktuell noch keine 2 Jahre), werde ich ihr mit Sicherheit ein paar gute Tipps geben können.

Der Kursleiter bildet nach eigenen Angaben auch u.a. Polizisten fort und hat Erfahrungen in verschiedenen Kampfsportarten. Letztlich ist er bei Wing Tsun gelandet und an den beiden Seminartagen gab es neben vielen Infos auch praktische Übungen. Die Prävention steht natürlich im vordergrund und es gibt da auch einige Tricks, wie man gefährlichen Situationen frühzeitig aus dem Weg gehen kann. Sollte es doch mal zu Gewalt kommen, bieten die Techniken aus dem Wing Tsun eine gute Verteidigung. Das gute daran: Kraft und Ausdauer spielen hier überhaupt keine Rolle! Auch das Verletzungsrisiko ist ziemlich gering.
Die Techniken bei dem Seminar wurden mit wechselnden Partnern geübt. Dabei wurde ich (1,90m, 110kg, sportlich) auch mal mit körperlich unterlegenen Damen konfrontiert (Alter Mitte 50, ca. 1,60m). Und glaubt mir eines: Die Frau konnte sich verteidigen!

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Beitrag von adminmarfan » 03 Jan 2007 21:00

Als Jugendliche habe ich mal einen Selbstverteidigungskurs speziell für Frauen mitgemacht. In dem Kurs bekam man einige gute Tipps, wie man sich zusätzlich verteidigen kann und wie man reagieren kann (z.B. Schlüsselbund durch das Gesicht schlagen usw.). Vielleicht könnte ein solcher Kurs mehr Sicherheit geben. Regelmäßiges Kampfsporttraining würde ich bei Marfan allerdings nicht empfehlen.

Antworten