Sterilisation - die Krankenkasse wegert sich

Für Betroffene eine schwere Entscheidung.
Antworten
adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Sterilisation - die Krankenkasse wegert sich

Beitrag von adminmarfan » 12 Jul 2007 13:43

:(
Hallo Ihr Lieben,
ich habe mich nun nach langem Überlegen dazu entschieden mich sterilisieren zu lassen, da für mich ein eigenes Kind nicht in Frage kommt.
Ich habe: Mitralklappenrekonstruktion, Aortenklappenersatz, -bogenersatz, -ascendensersatz und -descendensersatz; dazu noch Epilepsie und ein sehr schlechtes Bindegewebe.
Meine Krankenkasse hat nun aber die Kostenübernahme mit der Begründung "Marfan Syndrom mit meinen......" wäre kein Grund für eine Sterilisation und sie bezahlen die Kosten nicht.

HILFE !!! Hat jemand Erfahrung mit einem ähnlichen Fall und kann mir Tipps geben was ich tun soll.
Ich hab zwar jetzt Einspruch erhoben und mit einem Attest meines Hausarztes das Ganze nochmals dargelegt, aber vermutlich werd ich um die Hilfe eines Anwalts oder des VDK nicht rumkommen.

WAS KANN ICH TUN ????

Doris

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

RE: Sterilisation - die Krankenkasse wegert sich

Beitrag von adminmarfan » 12 Jul 2007 13:43

Hallo Doris,

leider kann ich Dir keinen Tipp geben. Jedoch vielleicht einen Denkanstoß!

Hast Du Dich auch genau informieren lassen über die Sterelisation? Ich habe diese Frage damals auch mit meinem Frauenarzt besprochen. Grundsätzlich hätte er meinem Wunsch nach Sterelisation zugestimmt. Aber das ist es nicht allein.
Du musst Dir im Klaren sein, dass eine Sterelisation wieder ein Eingriff ist, der mit Blutungen und evtl. Risiken verbunden sein kann. Vermutlich nimmst Du Marcumar, also muss Du auf Heparin umgestellt werden. Dein Hormonhaushalt muss sich auf die 'neue Situation' einstellen. Und Du musst Dir im Klaren sein, dass das letzte Stückchen "Frau" dir genommen wird. Du musst 100%ig dazu bereit sein.

Ich stand vor der selben Frage, entschied mich aber dageben, da es wieder ein Eingriff ist und dazu war ich nicht bereit. Wenn irgendwann mal ein Eingriff am Bauch fällig wird, sollen die das gleich mitmachen. Aber keine separate OP.

Wenn es Dir um Kosteneinsparung der Verhütung geht, gibt es andere Wege. Mein Frauenarzt verschreibt mir die Pille auf Kassenrezept. Da er es als Arzt nicht für vertretbar hält, dass ich mit einer chronischen Erkrankung wie dem Marfan-Syndrom schwanger werden könnte.

Eine schwere Entscheidung.
Viele Grüße
Minna

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Sterilisation

Beitrag von adminmarfan » 12 Jul 2007 13:43

Hallo Minna,
vielen Dank für Deine Antwort.
Ich hab mir das wirklich lange und sehr sehr reiflich überlegt und mich zu diesem Schritt entschieden.
Leider ist es bei mir nicht so einfach mit der Pille, denn da hab ich unglaubliche Schwankungen mit dem INR Wert bekommen und die Spirale hat mir beim Einsetzen so weh getan, dass ich mir das nicht nochmal antun will.

Die OP wird sicherlich nicht gerade angenehm, aber mit der Umstellung auf Heparin,.....hat ich kein Problem und ich denk mir lieber 1x ne Woche die OP-Action als immer wieder die Sorgen um Pille, Spirale,..... - also werd ich es machen lassen.

Bisher hat sich die Krankenkasse leider noch nicht gemeldet und es ist schon Streß, wenn man auf die Nachricht ob "Bezahlung ja oder nein" wartet - aber auch das werd ich über die Bühne bringen und sollten sie nicht bezahlen, dann geh ich zum VDK oder werd einen Anwalt einschalten. Nach Sozialgesetzbuch hat man ja das Recht auf die Sterilisation wenn sie durch Krankheit erforderlich ist.

Wir werden sehen - ich informier euch auf jeden Fall was sich getan hat.

Danke nochmals - darf ich noch fragen wo du wohnst??
Doris

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

RE: Sterilisation

Beitrag von adminmarfan » 12 Jul 2007 13:43

Hallo Doris,

eine Argumentationshilfe wäre, dass das Marfan-Syndrom eine genetische Bindegewebserkrankung mit einer Vererbung von 50:50 ist. Da Du bereits mehrfach operiert bist und aufgrund von Marcumar nicht schwanger werden darfst, sollte das der Krankenkasse eigentlich als Argument reichen. Warum die sich querstellen, ist mir schleierhaft. Die sollten sich mal die Folgekosten ausrechnen, "was wäre wenn".

Ich drück Dir die Daumen, dass die Kosten übernommen werden.

Grüßle Minna

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Sterilisation

Beitrag von adminmarfan » 12 Jul 2007 13:43

Hallo,
tja - heute hat mich meine Krankenkasse angerufen und mir gesagt, dass der "normale" Medizinische Dienst die Entscheidung nicht treffen will und alles nach München zum "Medizinischen Dienst - Gynäkologie" gegeben wurde.
Also heißt es wieder warten und hoffen.

Ich bin ja mal gespannt wie es weitergeht und vor allem bin ich am Überlegen was ich mach wenn sie "NEIN" sagen??
- kämpfen und den VDK oder Anwalt einschalten??
- aufgeben und mir einfach die Spirale wieder selbst bezahlen und mich ärgern aber meine Ruhe haben??

Na ja, mal sehen - ich schreib es euch am Montag
Doris

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

RE: Sterilisation

Beitrag von adminmarfan » 12 Jul 2007 13:43

Hallo Doris,
wie hast du deinen Widerspruch begründet- und bei welcher Krankenkasse bist du? Bei Krankenkassen sollte man nie aufgeben:-) auch wenn die Kämpferei ziemlich an die Nerven geht- Nun wird sich die Sache sowieso erstmal hinziehen- meine MDK Erfahrung sagt mindestens 6-12 Wochen - hoffe du mußt nicht ganz so lange ausharren wie ich- mein Fall zieht sich schon seit 13 Monaten hin-kämpfe aber auf einem anderen Gebiet um eine Bewilligung.

Halt durch !!!!!

Kiera

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Sterilisation

Beitrag von adminmarfan » 12 Jul 2007 13:43

wow - sooo lange kämpfst du schon.
Darf ich fragen wegen was?????

Ich hoff doch, dass ich nicht so lange warten und in Enthaltsamkeit leben muß ;-)
Na ja, ich werd nicht so einfach aufgeben das steht fest, denn wenn man sich sowas einmal gefallen läßt, dann sagen sie immer wieder NEIN - ich bin bei der DAK.

Doris

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

RE: Sterilisation

Beitrag von adminmarfan » 12 Jul 2007 13:43

Hallo Doris,

bin gespannt wann du durch bist-wahrscheinlich vor mir- halt uns auf dem Laufenden. - Ich kämpfe auf einem völlig anderen Gebiet und die Zermürbungstaktik der Kasse zerrt schon ganz schön an den Nerven- es geht um die Bewilligung eines Führhundes- und bei schlappen 20.000 EUR plus Instandhaltungskosten die die Kasse auch übernehmen muß sind wir bei 50.000 EUR- und da werden schonmal alle Register der Kasse gezogen um das abzuwenden- Da ich den Antrag ja nicht aus Spaß gestellt habe, sondern weil ich auf das "Hilfsmittel" :-) angewiesen bin - werde ich den Kampf bis zum Ende mitmachen- ist nur eine Frage der Nerven, Zeit, Ausdauer........ und die Zeit bis zur Bewilligung muß ich wohl weiter in ISOHAFT verbringen

Gruß Kiera

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

Sterilisation

Beitrag von adminmarfan » 12 Jul 2007 13:43

GESCHAFFT !!!!!!

Heute hab ich die Zusage auf Kostenübernahme der Krankenkasse endlich bekommen - der Medizinische Dienst in München (für Gynäkologie) hat
beschlossen, dass es bei meiner Erkrankung ratsam ist eine Sterilisation
durchzuführen (so haben sie es geschrieben, als wär es ihre Idee gewesen - hahaha).

Jaja, da bin ich ja noch gar nicht drauf gekommen - hahaha.

Aber jetzt geht es los. Am Freitag mach ich einen Termin bei der Frauenärztin und dann gleich den OP Termin für Mitte September aus.

Bis bald und euch ein schönes Wochenende, denn jetzt ist der PC bis Sonntag aus - ich brauch mal ne Auszeit daheim, denn jetzt fällt langsam alles an Anspannung ab was ich die letzten Wochen aufgebaut hab und ich freu mich endlich wieder schlafen zu können.

Doris

adminmarfan
Site Admin
Beiträge: 4067
Registriert: 26 Mär 2017 19:07

RE: Sterilisation - die Krankenkasse wegert sich

Beitrag von adminmarfan » 12 Jul 2007 13:43

Hallo Ihr Lieben,

so - am Dienstag hatte ich die Operation und es ist alles super gelaufen - ich durfte sogar schon am gleichen Tag nach Hause denn alles war Bestens.
Mittwoch und Donnerstag hab ich dann noch starke Bauchschmerzen gehabt und alles hat gezogen und gezwiept, aber mir wurde versichert dass das normal ist und sich nach 2 oder 3 Tagen wieder gibt.
Heute morgen bin ich wie "normal" aufgestanden: kein Bauchweh, keine Schmerzen und alles relativ ok.

Nun muß ich am Donnerstag noch in die Praxis zu meiner Frauenärztin und dort bekomm ich die Fäden gezogen - danach ist alles vorbei.

Für mich kann ich sagen, dass ich froh bin die OP hinter mir zu haben und ich hab mich für ich selbst richtig entschieden.

Auch die Krankenkasse wird bezahlen - also was will ich mehr.
Ich freu mich auf meine heiße Badewanne heute Abend, denn das darf ich wieder und auf .... ()

Nun noch einen schönen Tag und Euch allen das Beste
Doris

Antworten